Die Schatzsuche

Die Schatzsuche

Was für ein wunderbarer Schatz sich oft hinter der Angst, dem Schmerz, der Wut und der Hilflosigkeit verbirgt. Und der Weg muss durch diese Emotionen führen, sonst könnten wir nicht unterscheiden was wahrhaftig ist und was Ego.

Oft ist die Liebe leise und unscheinbar verborgen hinter dem lauten, ungestümen und beängstigenden Geschrei des Egos oder der Ängste.

Und dann ist es meine Aufgabe mich auf die Reise durch die Dunkelheit zu machen… mich meinen Ängsten zu stellen… diesen liebevoll anzuerkennen… zu bejahen… zu mir nehmen… ihnen Ausdruck verleihen und gelten zu lassen. Nicht zu wissen was am Ende dabei heraus kommt… ob die Reise gut ausgeht oder nicht… voller Vertrauen darauf, dass immer das Allerbeste für mich, für mein Wachstum, für meine Heilung, für meine Seele geschieht.

Auch wenn es sich in der Situation, in der ich von Emotionen geschüttelt und gebeutelt werde, ganz und gar nicht so anfühlt. Augen auf… Herz auf und durch!… Bremsen lösen und mit voller Geschwindigkeit die Talfahrt antreten… denn umso ungebremster die Talfahrt, desto schneller geht es wieder bergauf.

Dran bleiben… Ängste transformieren… auflösen… erkennen was dahinter steht… was erlöst werden will und darf… für welche Erkenntnis und für welchen Schritt genau jetzt die Zeit reif ist… vertrauen und dankbar sein… auch wenn es grad scheiß weh tut oder mich fast verrückt macht.

Ich stelle mich meinen Drachen, die Gift, Galle und Feuer spucken… und ich nutze die Energie, wieder ein Stück tiefer in mich zu spüren und zu schauen… mich zu erkennen… meine Wunden zu heilen.

Das Geschenk liegt tief verborgen… oft wie bei Goldgräbern, die tagelang meter tief durch Geröll, Schlamm und Erde graben, um schließlich ein paar Körnchen Gold zu finden. Welches zuerst gründlich gereinigt und gewaschen werden muss.

Liebe entsteht aus Liebe

So ähnlich ist es mit der Liebe, die oft im Verborgenen liegt und entdeckt werden will… liebevoll gereinigt von alten Verletzungen und Erfahrungen… gesäubert von Erwartungen… entschlackt von Glaubenssätzen, Schuldgefühlen, … und dem ganzen emotionalen Müll, der sich darüber abgelagert hat.

Und dann… gereinigt und geklärt… hat sie Raum und Luft zu wirken… bekommt Licht und entfaltet sich auf wunderbare Weise und oft unerwartet… wie eine zarte Knospe auf einem Zweig, die sich in der warmen Sonne öffnet… immer ein bisschen mehr… und sich zur Blüte entfaltet… ihren Duft verströmt und Bienen anlockt… die sie bestäuben und letztendlich zur süßen Frucht reifen lassen, die wiederum in sich den Kern… die Liebe trägt… aus der neues Leben… ein neuer Baum… neue Blüten… neue Früchte… entstehen können.

So wächst aus Liebe noch mehr Liebe.

Es ist unsere Aufgabe, die Liebe zu befreien und ihr genügend Raum und Licht zu geben in unserem Leben.

(2016-03-20, Martin Haderer, www.ganz-frei-selbst-bewusst-sein.com)

 

Advertisements

Mehr noch…

Mehr noch (Text: Gilbert Soukopf)

 Ich sitze manchmal da und warte auf ein Wunder
Obwohl sich doch ständig die Welt um uns verändert
Jeden Tag bescheint die Sonne eine neue Welt bringt Lebenslicht
Und ich sitz einfach da mein Gott und sehe das alles nicht
Diese wunderbare Welt voller Berge Wälder Meer und Strand
Kühlem Regen heißem Wüstensand habe so viele schöne Dinge erlebt gesehen
Es wäre so einfach zu verstehen

Was will ich mehr noch immer mehr noch
War das bisher doch alles nicht genug
was denn mehr noch

Ich steh jetzt auf und geh da raus
seh mir alles an als wär´s das erste Mal
Jedes Lächeln jedes Wort
was im Augenblick passiert
Ist das Leben
und es besteht aus großen Wundern voller Licht
Ich bin ein Teil davon
steh vor dem Spiegel und schau in mein Gesicht

Und endlich sehe ich alles klar enträtselt voller neuer Ziele
Stell meine Uhr auf Null
und ein Silberstreif am Horizont sagt mir es gibt so viele

Endlich spüre ich mein Paradies
Tränen die ich vor Freude weine
Ich spüre meine Zeit die ich vorher bekämpfte
voller ungeträumter Wünsche
Ich spüre ein Stück Zukunft
gefundenes spätes Glück
Es ist ein großer Sieg voller neuer Möglichkeiten
bin im großen Spiel zurück

Und endlich sehe ich alles klar enträtselt voller neuer Ziele
Stell meine Uhr auf Null
und ein Silberstreif am Horizont sagt mir es gibt so viele

Mehr noch
Immer mehr noch
Es ist nicht schwer doch
So wie bisher läufst du nur deinem Traum hinterher
Es gibt mehr noch
Viel viel mehr noch

Wasch deinen Glauben im Regen
Sollst dich nach vorne bewegen
Musst in deinem Leben dir selber vergeben

Und mehr noch…

(Dieser wunderbare, kraftvolle und inspirierende Text stammt von Gilbert Soukopf und ist als Lied auf seiner aktuellen, im Handel erhältlichen, CD „Gilbert unplugged – Mehr noch…“ zu finden.)

(2016-03-10, Martin Haderer, www.ganz-frei-selbst-bewusst-sein.com)