Im Hier und Jetzt sein

Ich spaziere alleine durch den Wald… langsamer, ruhiger und achtsamer als sonst. Halte immer wieder Inne und nehme wahr. Den Duft von Erde, Laub und Blumen, das Vogelgezwitscher und die Vielfalt an Leben, welches mich hier umgibt.

Ich beobachte einen kleinen schwarzen Vogel dabei, wie er emsig das Laub auf die Seite wischt, um mit seinem Schnabel in die Erde zu picken und an Nahrung zu kommen. Ein kühler Windhauch strömt mir entgegen und ich bleibe stehen, weil ich auf einmal ganz ruhig werde. Meine Gedanken sind im wahrsten Sinne wie weggeblasen, bis auf den einen Satz: “Wie es sein wird, wirst du wissen, wenn es soweit ist…“ höre ich aus der Tiefe der Stille in mir und ich bin berührt.

Wie es sein wird, werden wir wissen, wenn es soweit ist

Ja… auch ich weiß derzeit nicht, wie es bei mir beruflich, wirtschaftlich, … in meinem Leben weitergeht. Doch eines wird mir in diesen Tagen immer mehr bewusst: In Wahrheit kann ich das nie wissen… in Wahrheit ist so gut wie nichts im Leben selbstverständlich, sehr wenig von mir kontrolliert vorhersehbar oder gar von Dauer. Wie vergänglich doch Alles im Leben ist.

Oft kommt es anders, als man denkt

Ich weiß aus meiner Erfahrung lediglich, dass es in meinem Leben bisher nach jeder „Krise“ GUT weitergegangen ist und ich gewachsen bin. Egal ob das der Tod meiner Mama war, die Trennung von einer langjährigen Partnerin, der Verlust eines gut bezahlten Jobs, ein heftiger Autounfall auf der Autobahn, … es ist GUT weitergegangen. Und egal, was ich mir damals in den größten Krisen aus Angst und in Panik vor Existenzverlust ausgemalt habe: es ist meist anders gekommen.

„Hier und Jetzt“ im Praxistest

Wie viele andere Menschen auf dem Weg zu einem bewussten Leben, habe auch ich gehört, gelernt und gelesen, wie wichtig es ist im „Hier und jetzt“ zu sein, doch bisher war mein Wissen Theorie und lockeres Aufwärmtraining. JETZT ist die Praxisprüfung dran!

In einer Krise wie in dieser, in der wir uns zwangsläufig gerade Alle befinden, halte ich mich so gut wie möglich von Massenmedien, Hysterie, Panikmache und unterschiedlichsten Meinungen, Prognosen, Theorien, Schuldzuweisungen, Diskussionen, … fern.

Gefühle erlauben und wahrnehmen

Und wenn bei mir Gefühle wie Ärger, Hilflosigkeit, Angst oder Traurigkeit hochkommen, darf das sein und ich lasse die Gefühle fließen… und auch die Tränen. Ich nehme ich mich selbst liebevoll (bildlich oder real) in die Arme, bejahe meine Emotionen und lasse sie verständnisvoll gelten… um mich dann, wenn ich mich beruhigt habe, wieder dem zuzuwenden, was ich JETZT tun kann und möchte. Dazu kann eine „To-Do“ Liste oder eine „was macht mir Freude“ Liste durchaus hilfreich sein.
Und ab und zu ein positives, nährendes Gespräch und ein achtsamer, stärkender oder humorvoller Austausch mit Menschen, die mir nahe stehen, tut mir auch gut.

Ich gebe mir JETZT so gut wie möglich viel Zeit (welche ich situationsbedingt sowieso gerade habe), um ganz bei mir zu bleiben… und das Schöne um mich herum zu sehen und zu hören… die Fülle und das Wachstum der Natur… den Frühling… die Sonne… die Bienen… das Vogelgezwitscher… das Lachen von Kindern… schöne Musik… die fröhliche Stimme meiner Partnerin Maria… und um alle Gedanken zu fokussieren, auf das was JETZT ist… das hilft MIR… um immer mehr vertrauensvoll im HIER und JETZT zu sein und zu bleiben.

[2020-03-20, Martin Haderer, http://www.ganzfreiselbstbewusstsein.com]


Ein Teil des Ganzen…

Die Natur die uns umgibt, macht es uns in jedem Augenblick vor… 
den stetigen Wandel im Leben…
den unendlichen Kreislauf aus Kommen und Gehen… 
aus neu geboren werden und sterben…
nichts im Leben ist auf Dauer beständig oder gleichbleibend.

Die Millionen Blätter die im Wald liegen, 
sie alle sind im Frühling auf den Bäumen gewachsen… 
was für eine Fülle…
und das „nur“, um im Herbst wieder ab zu fallen und zu „sterben“.

Doch auch das hat sein Gutes, denn im Laufe der Zeit entsteht mit Hilfe der Pflanzen, Tiere, Pilzen und Bakterien neue Erde daraus… nährstoffreicher Boden und es kann etwas Neues daraus entstehen und wachsen.

Alles hat seinen Sinn und seinen Platz
Alles hängt zusammen und ist von Natur aus im Gleichgewicht…
Alles ist in einem System voneinander abhängig. 

Nehmen wir uns ein Beispiel an diesem Miteinander der Natur.

Werden wir uns JETZT bewusst, dass wir alle verbunden sind…
und ein Teil dieses Systems…
ein kleiner Teil der Natur…
und gehen wir JETZT verantwortungsvoll damit um.

[2020-03-17, Martin Haderer, http://www.ganzfreiselbstbewusstsein.com]

Meinen Impulsen folgen… JETZT

Wer kennt es nicht: eine zündende Idee… eine Inspiration, die mich begeistert… ein Einfall der mich mit Freude erfüllt oder ein Impuls jemanden anzurufen… und dann – der sich einstellende Verstand, der alles wieder relativiert, sich denkt es ist eh später Zeit dafür… ist jetzt nicht so wichtig… ich muss vorher dies und jenes erledigen. Und schon ist die Idee vergessen, die Begeisterung erloschen und der Impuls im Alltag untergegangen. Sind es nicht gerade die Kleinigkeiten, die freudvollen Gedanken und Impulse, die unser Herz berühren und erfreuen. Warum hindern wir uns dann selbst daran, den Impulsen zu folgen… dem Bauchgefühl zu vertrauen und es einfach TUN? Ist es wirklich wichtiger, den Geschirrspüler einzuräumen als dem Impuls zu folgen, den guten Freund anzurufen und zu fragen wie es ihm geht. Muss ich wirklich noch schnell einkaufen gehen, statt meinem Bauchgefühl zu vertrauen und einen kurzen Spaziergang in der Natur zu machen, mich selbst spüren und tief durchzuatmen. Habe ich wirklich wichtigeres im Job zu erledigen, statt meinem Herzensgefühl nachzugehen meiner Schwester zu sagen, dass mir der letzte Streit leid tut und dass ich sie liebe. Vieles wird mit gut begründeten Ausreden auf später verschoben… aufgehoben für den Urlaub, die Pension, den besseren Zeitpunkt… dabei ist der beste Zeitpunkt immer JETZT. Wer gibt uns die illusorische Gewissheit, dass wir den Urlaub, die Pension, den besseren Zeitpunkt auch erleben werden? Warum gehen wir mit der todsicher endlichen Ressource Lebenszeit so unbewusst, so fahrlässig verschwenderisch und oft überheblich maßlos um, wie wenn wir unendlich Zeit haben in diesem Leben.

EINFACH MAL MACHEN…

Angeregt durch das Leben, durch meine Partnerin Maria (die ein absoluter Gefühls- und Impulsmensch ist) und inspiriert durch den Kinofilm „Bohemian Rhapsody“, ist mir in letzter Zeit wieder stärker bewusst geworden, dass ich meine Zeit nutze und keine Zeit damit verschwenden will, Dinge die mir am Herzen liegen, aufzuschieben. Ich habe einen Impuls und folge dem so gut wie möglich JETZT. Herzenswünsche oder Ideen, die mein Herz freudvoll zum Hüpfen bewegen, notiere ich SOFORT. Im JETZT TUN ist eine gute Möglichkeit, mir es zu ermöglichen mehr Freude in meinem Leben zu erleben. Aufschieben… aufheben… all das bindet meine Freude, meine Energie… blockiert meinen Lebensfluss. Soviel wie möglich was mich beflügelt, inspiriert, begeistert, berührt, bewegt JETZT TUN! „Gute Dinge denken, gute Dinge aussprechen, gute Dinge tun“… auch kleine gute Dinge… für mich und für andere. Zum Beispiel mir selbst Blumen kaufen, eine Dankbarkeitsliste schreiben, einem anderen Menschen eine Wertschätzung sagen, mich in eine blühende bunte Blumenwiese legen, in klaren klaren See springen, eine Wunsch-Collage basteln, Tagebuch schreiben, Barfuß durch den Wald gehen, einen Baum umarmen, einen Hund streicheln, einen Herzensmensch anrufen, ein gutes Buch lesen, ein Schaumbad nehmen, mir selbst ein Herz zeichnen, bewusst durchatmen,… und viele andere kleine Dinge die mir SELBST und vielleicht sogar einem anderen gut TUN. Ich tu es JETZT!

[2018-11-13, Martin Haderer, http://www.ganzfreiselbstbewusstsein.com]

Liebe ist die Antwort… immer!

20181104_144142

„Es gibt 5 Tricks, mit denen man die Menschen zu Sklaven gemacht hat…

1. Wenn man die Menschen beherrschen will, muss man sie möglichst schwach halten. Und die beste Methode besteht darin, ihnen die totale Freiheit der Liebe zu verwehren.

2. Man muss die Menschen in möglichst großer Unwissenheit und Verblendung halten, damit man sie leicht täuschen kann. Und die wirkungsvollste Methode besteht, es den Menschen nicht zu erlauben, sich frei in der Liebe zu bewegen.

3. Man muss die Menschen möglichst in Angst und Schrecken versetzen. Und der sicherste Weg ist, ihnen keine Liebe zu gestatten, weil Liebe die Angst besiegt.

4. Man muss die Menschen so unglücklich wie möglich halten, denn ein unglücklicher Mensch ist verwirrt, hat kein Selbstwertgefühl, verurteilt sich selbst und ist manipulierbar.

5. Man muss die Menschen voneinander entfremden, damit sie sich ja nicht für eine Sache verbünden können. Man muss die Menschen getrennt halten, darf ihnen ja nicht zuviel Intimität oder Liebe erlauben…

Diese fünf Tricks sind durch ein einziges Mittel zu bewerkstelligen: das Tabu gegen die Liebe. All diese Wirkungen kann man erzeugen, indem man die Menschen einfach daran hindert sich zu lieben. …“

(Auszug aus Osho „Liebe, Freiheit, Alleinsein“; Kapitel 10 – es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch aufmerksam und mit dem Herzen zu lesen)

Daher… LOVE IS THE ANSWER… ALWAYS!

(2018-11-20, Martin Haderer, http://www.ganz-frei-selbst-bewusst-sein.com)

Der Magier und der Dämon

Oft komme ich mir vor, wie wenn ich gegen Dämonen kämpfe… wenn sich meine eigenen inneren Schatten zeigen, Angst sich breit macht, mir die Kraft raubt und mich lähmt.

Genau dann nämlich, wenn ich mich gerade in einer für mich sehr unangenehmen, schwierigen Situation in meinem Leben befinde. Was ich mir in den letzten Jahren aufgebaut habe in meinem Leben, in meiner Partnerschaft, wird geprüft, hinterfragt und verändert sich. Ich werde gebeutelt, geschüttelt, tief erschüttert und ich habe manchmal das Gefühl ich falle tief und kann mich an nichts mehr festhalten, was mir im Außen Sicherheit geboten hat. Wie gerne würde ich dann etwas im Außen ändern und alles ist wieder gut… eine kindliche Hoffnung… ein verletztes Kind, das gerne hätte, dass durch das liebevolle Küsschen von der Mama auf das aufgeschlagene Knie sofort alles wieder heil ist.

Die Chance liegt im AlleinSein

Leider entspricht das nicht der Realität… das Spiegelbild frisieren ist nicht sinnvoll um die eigenen Haare in Ordnung zu bringen. Und manchmal gibt es Situationen im Leben, da werden wir auf uns Alleine zurückgeworfen.

Es zeigen sich meine Schatten, „Dämonen“ und tiefe Verletzungen, dass mich die aufkommenden Emotionen unverhofft überrollen wie ein dunkles, am eben noch blauen Himmel, überraschend aufkommendes Gewitter und mich der Donner und die Blitze bedrohlich umgeben und mit sich zu reißen drohen. Heulend, betend, hoffend, schreiend, wütend, hilflos, verletzt, von Angst gebeutelt, zitternd, … fühle ich mich in diesen Momenten alles andere als ein lichtvoll strahlendes geliebtes Wesen.

Der Magier und der Dämon

Ich fühle mich so wie Gandalf der Graue Magier in einer Szene von „Herr der Ringe“, in der er sich in den dunklen Minen von Moria einem Dämon aus uralten Zeiten stellen muss, obwohl dieser offensichtlich übermächtig ist. Selbst der laute Ruf des Zauberers „du kommst hier nicht vorbei“ und dessen Wirkung ist nur von kurzer Dauer, denn als der Feuer-Dämon schon zurück in die Schatten fällt, schaffte er es, ein letztes Mal seine Feuerpeitsche zu benutzen und Gandalf somit in die scheinbar unendliche Tiefe zu ziehen.

„Vom tiefsten Verließ bis zum höchsten Gipfel kämpfte ich gegen den Balrog von Morgoth. Bis ich zuletzt meinen Feind niederwarf und seine Hülle gegen die Seite des Berges schmetterte. Dann umfing mich Dunkelheit und ich irrte umher ohne Gedanken und Zeitgefühl. Über mir zogen die Sterne dahin und jeder Tag war so lang wie ein Lebensalter auf der Erde. Doch es war nicht das Ende…“

Es bleibt mir nichts Anderes übrig, als mich diesem „Dämon“ – der Situation oder den Emotionen voll und ganz hinzugeben, sie durchzulassen und hoffen, dass ich irgendwie überlebe… in der Hoffnung, dass es der Liebe dient. Der Liebe zu mir Selbst, mir Selbst ein Stück näher zu kommen. Ein kleines Stück heiler zu sein. Ganz zu Sein. Vertrauen, dass sich klar zeigt, was in mir mich noch daran hindert, mich unendlich zu lieben. Was transformiert werden will. Gnadenlos. Schonungslos. Was ans Licht gebracht werden will. Was gehen darf und was neu gelebt werden will.

Es fühlt sich bei Gott nicht leicht an, nicht freudvoll oder lichtvoll.
Es fühlt sich Scheiße an, bedrohlich, dunkel und Furcht einflößend.
Kein Stein scheint mehr auf dem anderen zu bleiben, kein Halt und keine Sicherheit.

Alles andere als ich gedacht habe, dass sich Liebe anfühlt… und das ist genau der Punkt. GEDACHT habe.

Denken ist nicht Lieben.

Genau in so einer Lebenssituation, in der ich mich allein gelassen fühle, verzweifelt fühle, verletzt fühle, wütend fühle, ohnmächtig fühle… zeigt sich exakt das, was von mir Selbst noch nicht liebevoll betrachtet wird. Zeigt sich das, was noch umarmt, gesegnet, geheilt, geliebt werden will. In dieser Situation, in der ich mich scheinbar schon am Boden befinde, darf ich jeden Widerstand, jede Erwartung, jede Vorstellung von Liebe, von dem was sein soll, sein muss, sein wird… aufgeben, loslassen… einfach lieben was jetzt ist. Was sich jetzt zeigt. Was jetzt losgelassen werden will, liebevoll gehen lassen. Absolute Hingabe, fallen lassen und Annehmen, was ist. Lieben was ist.

Die Lösung liegt in mir

Erkennen was ins Licht gebracht werden will. Was gelebt werden will. Was geliebt werden will… Bedingungslos. Im Außen wird mir schmerzhaft gezeigt, was ich an mir und in mir noch ablehne… wo ich mich Selbst noch für klein und schwach halte… wo ich erwarte, dass mich wer anderer liebt, anstatt mich selbst zu lieben. Wo ich glaube, ich brauche dieses oder jenes oder den Mann oder die Frau… wo ich mich abhängig gemacht habe.

Der Schmerz ist schonungslos und zeigt genau die eigenen Selbstzweifel, den eigenen Mangel an Selbstliebe, auf die eigenen begrenzenden Illusionen oder die Freudlosigkeit in meinem Leben.

Wie ein starker heller Scheinwerfer zeigt beleuchtet der Schmerz meine eigenen Schatten und bringt die verborgenen Schätze ins Licht. Und der Scheinwerfer zeigt nie auf die Umstände, die Situation oder die Anderen, er zeigt immer und gnadenlos in mich… in mein Innerstes. Damit ich Innehalte und in mich schaue. Mein eigenes Licht auf mich richte. Damit das endlich heilen darf, was so lang im Dunkeln lag.

Damit fundamentale Heilung geschehen darf. Damit Liebe fließen darf. Damit ich endlich ich sein darf. Damit ich heilen darf und kraftvoll, freudvoll, liebevoll das Leben selbstbestimmt und frei in mir spüren darf.

Heilung in mir

Und die Erlaubnis dafür erteilt mir niemand anderer außer ICH SELBST. Die Verantwortung dafür hat niemand anderer als ICH SELBST. Die Freiheit wieder JA zum Leben zu sagen, erteilt mir niemand anderer, außer ICH SELBST. Die tiefe Liebe zu mir, gibt mir niemand anderer, außer ICH SELBST.

ICH sage JA zu mir

ICH liebe MICH

ICH BIN FREI

(2016-04-11, Martin Haderer, http://www.ganz-frei-selbst-bewusst-sein.com)

Die Schatzsuche

Die Schatzsuche

Was für ein wunderbarer Schatz sich oft hinter der Angst, dem Schmerz, der Wut und der Hilflosigkeit verbirgt. Und der Weg muss durch diese Emotionen führen, sonst könnten wir nicht unterscheiden was wahrhaftig ist und was Ego.

Oft ist die Liebe leise und unscheinbar verborgen hinter dem lauten, ungestümen und beängstigenden Geschrei des Egos oder der Ängste.

Und dann ist es meine Aufgabe mich auf die Reise durch die Dunkelheit zu machen… mich meinen Ängsten zu stellen… diesen liebevoll anzuerkennen… zu bejahen… zu mir nehmen… ihnen Ausdruck verleihen und gelten zu lassen. Nicht zu wissen was am Ende dabei heraus kommt… ob die Reise gut ausgeht oder nicht… voller Vertrauen darauf, dass immer das Allerbeste für mich, für mein Wachstum, für meine Heilung, für meine Seele geschieht.

Auch wenn es sich in der Situation, in der ich von Emotionen geschüttelt und gebeutelt werde, ganz und gar nicht so anfühlt. Augen auf… Herz auf und durch!… Bremsen lösen und mit voller Geschwindigkeit die Talfahrt antreten… denn umso ungebremster die Talfahrt, desto schneller geht es wieder bergauf.

Dran bleiben… Ängste transformieren… auflösen… erkennen was dahinter steht… was erlöst werden will und darf… für welche Erkenntnis und für welchen Schritt genau jetzt die Zeit reif ist… vertrauen und dankbar sein… auch wenn es grad scheiß weh tut oder mich fast verrückt macht.

Ich stelle mich meinen Drachen, die Gift, Galle und Feuer spucken… und ich nutze die Energie, wieder ein Stück tiefer in mich zu spüren und zu schauen… mich zu erkennen… meine Wunden zu heilen.

Das Geschenk liegt tief verborgen… oft wie bei Goldgräbern, die tagelang meter tief durch Geröll, Schlamm und Erde graben, um schließlich ein paar Körnchen Gold zu finden. Welches zuerst gründlich gereinigt und gewaschen werden muss.

Liebe entsteht aus Liebe

So ähnlich ist es mit der Liebe, die oft im Verborgenen liegt und entdeckt werden will… liebevoll gereinigt von alten Verletzungen und Erfahrungen… gesäubert von Erwartungen… entschlackt von Glaubenssätzen, Schuldgefühlen, … und dem ganzen emotionalen Müll, der sich darüber abgelagert hat.

Und dann… gereinigt und geklärt… hat sie Raum und Luft zu wirken… bekommt Licht und entfaltet sich auf wunderbare Weise und oft unerwartet… wie eine zarte Knospe auf einem Zweig, die sich in der warmen Sonne öffnet… immer ein bisschen mehr… und sich zur Blüte entfaltet… ihren Duft verströmt und Bienen anlockt… die sie bestäuben und letztendlich zur süßen Frucht reifen lassen, die wiederum in sich den Kern… die Liebe trägt… aus der neues Leben… ein neuer Baum… neue Blüten… neue Früchte… entstehen können.

So wächst aus Liebe noch mehr Liebe.

Es ist unsere Aufgabe, die Liebe zu befreien und ihr genügend Raum und Licht zu geben in unserem Leben.

(2016-03-20, Martin Haderer, www.ganz-frei-selbst-bewusst-sein.com)

 

Mehr noch…

Mehr noch (Text: Gilbert Soukopf)

 Ich sitze manchmal da und warte auf ein Wunder
Obwohl sich doch ständig die Welt um uns verändert
Jeden Tag bescheint die Sonne eine neue Welt bringt Lebenslicht
Und ich sitz einfach da mein Gott und sehe das alles nicht
Diese wunderbare Welt voller Berge Wälder Meer und Strand
Kühlem Regen heißem Wüstensand habe so viele schöne Dinge erlebt gesehen
Es wäre so einfach zu verstehen

Was will ich mehr noch immer mehr noch
War das bisher doch alles nicht genug
was denn mehr noch

Ich steh jetzt auf und geh da raus
seh mir alles an als wär´s das erste Mal
Jedes Lächeln jedes Wort
was im Augenblick passiert
Ist das Leben
und es besteht aus großen Wundern voller Licht
Ich bin ein Teil davon
steh vor dem Spiegel und schau in mein Gesicht

Und endlich sehe ich alles klar enträtselt voller neuer Ziele
Stell meine Uhr auf Null
und ein Silberstreif am Horizont sagt mir es gibt so viele

Endlich spüre ich mein Paradies
Tränen die ich vor Freude weine
Ich spüre meine Zeit die ich vorher bekämpfte
voller ungeträumter Wünsche
Ich spüre ein Stück Zukunft
gefundenes spätes Glück
Es ist ein großer Sieg voller neuer Möglichkeiten
bin im großen Spiel zurück

Und endlich sehe ich alles klar enträtselt voller neuer Ziele
Stell meine Uhr auf Null
und ein Silberstreif am Horizont sagt mir es gibt so viele

Mehr noch
Immer mehr noch
Es ist nicht schwer doch
So wie bisher läufst du nur deinem Traum hinterher
Es gibt mehr noch
Viel viel mehr noch

Wasch deinen Glauben im Regen
Sollst dich nach vorne bewegen
Musst in deinem Leben dir selber vergeben

Und mehr noch…

(Dieser wunderbare, kraftvolle und inspirierende Text stammt von Gilbert Soukopf und ist als Lied auf seiner aktuellen, im Handel erhältlichen, CD „Gilbert unplugged – Mehr noch…“ zu finden.)

(2016-03-10, Martin Haderer, www.ganz-frei-selbst-bewusst-sein.com)